Donnerstag, 28. November 2013

The Manaslu Race Report!

What a great race!
I’m still very impressed by the beautiful landscape of the region around Manaslu in the Himalaya and the gorgeous local people I met during each stage of the race.
All in all it was really a hard and tough 7 stage (and 12 days in total) race with in total 220 km and 13000m of ascent in an altitude between 800m to 5,000m.
Stage 1
The first stage we ran 25 km from Arughat to Machakhola and passed several little villages on a steady up and downhill trail. I came in third place only 7 minutes behind the famous athlete Anna Frost from New Zealand.
Stage 2
We ran 39km with a total ascent of 2800m.
Once again it was a a steady up and downhill run with tricky passages throughout . I crossed some long hang bridges, jumped over little stones that covered the big sand river bed, and finally smashed myself over a big downhill rock step landing hard on my knee. I’m used to these kind of falls and normally they end up with just a little scratch. But this time my knee was bleeding heavily and I felt a strong pain. What to do? Just kept on running without worry for the injury. I continued in a strong running pace, sometimes struggled to find the right way. It was a warm hot sunny day and I was sweating profusely. Because of this I lost a lot of electrolytes and my system started to answer with cramping legs. I finally started eating a lot of salt sticks, bars, “biberli” and a nice caffein shot for the last 5km. When I reached the finish line after nearly 5 hours I realised how bad my knee actually was! My compression socks were soaked with blood which also covered my whole knee. From then on that nice mixture of positive hormones (Adrenaline, Endorphins) left my body I suddenly felt a searing pain in the knee. I was not able to bend it anymore and could only start on moving with a limp! It felt really bad and I became worried about how and if I was going to finish. The race doctor gave me some pain killers and the next morning the knee was swollen and looked like a foot of an elephant! I tried to bend it without success. How could I manage to run with that bad knee? At that point I was feeling pretty down emotionally but I wanted to give it my best shot.. Due to my career as a long-time handball player I knew how to deal with bad swollen scratched knees so I went to the starting line and as soon the race started I put the pain to the back of my mind. I could manage it to run flat and uphill passages fast and downhill passages very slowly because it was so painful. Finally I made the third stage together with overall 4th placed runner Claire Price.
Stage 3
This stage was very beautiful and we came across a lovely Monastery at Hinang where we had an impressive view to the 7500m peak of the Hinang itself.. At an altitude of 3,000 m we could feel the cold icy air as soon as the sun disappeared. We had the great honour of staying the night in that Monastery which is normally forbidden to trekkers.
Stage 4
The stage began with really a bad accident for my fellow contestant Seth from Seattle. He started very quickly and passed through the door of the monastery but unfortunately knocked his head on the huge wooden entrance. Unfortunately this left a big cut on his forehead which the race doctor had to fix with several stitches…the race was not over for him, but he could not go continue running.
Anna, Claire and I continued the stage together and helped each other to race strongly up to another Monastery 4,000 m. We finally reached Sama together and were all very happy to race in such a good company.
Stage 5
This was the hardest part for me. We had to run up to the Manaslu Base camp: from 3,500 up to 4,500m that’s a distance 5 km. it was as steep as hell and I was really struggling because of the altitude. I went up breathing like a steam train and at this point many other competitors overtook me. I felt so sorry for myself and all I wanted to do is to sit down and breath but I get going and finally made it to the top. I took some time there to take some pictures. I ate a gel, drunk some caffeine and got ready to rock it downhill. With all my mountain downhill experience I have I pushed myself really hard to fly and jump may way downhill . As always I tried to take the direct falling line and watched out for every short cut that came my way. I finally came down in 42 minutes just 3 minutes behind Pfudojee Lama Sherpa. For the first time I could bring back all the pressure on my knee and I felt really good!
The night on 3,500m it was very cold and I felt restless which had an effect on my recovery and health. I had stomach pains and started to feel ill.
Stage 6
This started with a little race for the local kids what was really nice. Andrew, a fellow competitor from Australia had organised some drawing booklets for the kids and gave it to them as a present with a big smile. For us the race continued with a 8 km short running section to Samdo. Because of my bad stomach I had to handle this stage with a good pace and was happy to reach the little village at 3,850m. The next day was a rest day to help us get better acclimatised. Because of the strong running days behind me, my body had not adopted to the altitude quickly enough and I felt uncomfortable.. On the resetting day we had a nice, slow hike up to 4,500m and I rested on a little peak for 45 minutes to adapt a little bit more. For the first time I felt in such a peaceful state of mind which had been missing in the last few days whilst rushing through the villages from stage to stage keeping up a good position.
That night was colder than ever and my bad stomach turned into bad diarrhoea. I guess my immune system was a bit over the limit because of all that new circumstances. In the clean and healthy environment I normally experience the immune system has nothing to really to work on. Making excuses wouldn’t make it better. I just had to make the best I could out of this situation.
The next day over the Larkya La pass on 5,100m was also rest day because everyone was struggling so much with the conditions.. I started very slowly in the morning at 5:15am, but I was still not feeling alright. My batteries were running low and my lungs were working overtime. My mind switched off after 30 minutes and It felt as if I was moving at a snails pace.. To make matters worse I had to pass several sections of frozen riverbeds and slippery rocks which cost me lots of energy. I met Richard, Renee and Geoff and we all ran together until the first check point at a tea house on 4,200m. I drunk some hot black tea and recovered fast. As we went on the rocky trails the environment suddenly changed into a snow covered area. The sun was shining brightly and I started to feel better the higher I got! It was weird! As soon as I felt snow under my feet I was alright and l could feel a new energy rushing through my veins. I went through Larkya La pass finding myself alone between some prayer flags moving slowly into a gentle breeze. It was so quiet and peaceful and felt really good. I spend some moments up in that beautiful area before I started the downhill section. It was really steep and I was happy to have my poles with me. I skied down as best as I could always on the search for the best running line and felt twice as normal. I enjoyed it so much. I met Bruce, Mick and Michael and was happy to give some advise to the beach boys from Australia and NZ! We managed to get through this part of the course together in one peace and kept on walking strongly until we reached Bimtang. Another cold night meant I put on every layer I could find as I prepared myself for the final stage. With a 21minute advantage over Claire, I reminded myself that this was a race and not a hiking adventure.
In the morning the atmosphere was really relaxed and the race director Richard decided that the top 10 runners would start 20 minutes after the main group. We cheered on the others at the starting line and decided that our group should run in a “Tour de France” fashion. The atmosphere on the final stage group was a very social experience with us encouraging each other all the way to the end. It was such a nice last 26 km run! At this point we looked out for each other especially because some of us decided to hit the ground again.2km before the final finish line. I crashed again over a funny tiny stone and hit the other knee! With a bloody knee and tears of laughter I was given some strips and bandages from my great running mates! How hilarious!!
I made it 3rd overall and was the 2nd woman across the line. What a great, tough, hard and emotional race!

Dienstag, 26. November 2013

Namaste! Das Manaslu Trail Race 2013

Ich bin wieder gut zurück vom Manaslu Trail Race im Himalaya und freue mich, dass alles dann doch noch so gut verlaufen ist.
Als 3. im Gesamtklassement und 2. Frau hinter der Pro-Athletin Anna Frost, bin ich sehr zufrieden mit meinem Resultat. Es war ein sehr intensives und kraftraubendes Rennen.

Nach 220 Kilometern, 12,000 Höhenmetern im Aufstieg, blutigen Knien, aufgeschürften Ellbogen, schlaflosen Nächten, Eiskälte und atemberaubender Ausblicke auf die Berge der Welt! Das ist nur eine kurze Zusammenfassung...

Stage 1: Von Arughat nach Machhakhola
Bevor es zur erste 25km langen Etappe von Arughat nach Machhakhola losging, wurden wir in einer Zeremonie von einheimischen Geistlichen gesegnet und bekamen einen roten Punkt auf die Stirn. Mir gefiel dieses Ritual sehr gut und ich stand mit Stolz  und 35 Läuferinnen und Läufer aus der ganzen Welt an der Startlinie. Die ersten Meter nach Startschuß fühlten sich eigenartig an; war ich doch 5 Tage nicht mehr gerannt! Dieses komische Gefühl war dann aber zum Glück nach dem ersten Kilometer verschwunden. Die anderen Läufer übrigns auch. Pfu, Anna und ich hatten das Feld relativ schnell hinter uns gelassen und ich war doch recht erstaunt, dass ich schon jetzt ganz weit vorne war, obwohl das Tempo noch nicht extrem hoch war. Nach ca. 15 Kilometern musste ich die beiden Ersten ziehen lassen, um mein eigenes Tempo zu finden. Es ging stetig rauf und runter, über Brücken und durch kleine Dörfer. Als ich die Ziellinie überquerte war ich zwar einerseits froh, auf der anderen Seite aber auch irritiert, dass es so gut und schnell ging! Auf Pfu und Anna hatte ich gerade mal 7 Minuten Rückstand. Mit einem guten Gefühl verbrachte ich den restlichen Tag mit Stretching, Essen und Entspannen.
Stage 2: Von Machhokhola nach Deng
Die Etappe hatte es mit 39 Kilometern ganz schön in sich. Die Länge war hierbei nicht so dramatisch. Vielmehr erschauderte ich vor dem Höhenprofil: ca. 2800hm im Aufstieg und die mussten im steten Wechsel bewältigt werden, sprich: es ging immer wieder für kurze Stücke rauf und dann wieder runter. Eine sehr anstrengende Angelegenheit bei der ich mich immer wieder motivieren musste. Nach ca. 18km war es dann mal wieder soweit: mit einer klassischen Flammersfeldschen Rolle stürzte ich neben die Arme eines Sherpas und riss mir dabei ein fieses Loch ins linke Knie an einer so blöden Stelle, dass es ziemlich heftig blutete. Da ich allerdings schon im völligen Autopilot-Modus war, konnte ich das Knie nicht richtig verbinden. Und so lief ich mit dem lädierten Knie die restlichen Kilometer und versuchte, die aufkommenden Schmerzen nicht zu beachten. Es ging wie immer durch Dörfer,  über Hängebrücken und immer wieder am Fluß entlang. Als ich zu einer Wegkreuzung kam und mir nicht mehr sicher war, ob ich nach links oder rechts muss, strauchelte ich kurzzeitig und entschied mich dann, die linke Strecke einzuschlagen. Nachdem mir in den folgenden 15 Minuten keine Menschenseele begegnet war, begann ich zu zweifeln. Oder besser gesagt: Panik stieg in mir auf!! Hatte ich den falschen Weg genommen? Musste ich alles wieder zurückrennen?? War mein Vorsprung dahin? Ich hoffte auf ein Zeichnen. Und dieses kam in Form einer Gruppe von Trägern, die mir bestätigten, dass ich auf dem richtigen Weg war. Mir fielen Steine vom Herzen und ich lief motiviert weiter. Nach 5:05 h überquerte ich die Ziellinie und war echt froh, diese lange Etappe überstanden zu haben. Nun hatte ich Zeit, mich meinem Knie zu widmen, was leider gar nicht gut aussah. Eine dicke Kruste aus Blut und Sekret hatte sich auf dem gesamten Knie gebildet und sah ziemlich schlimm aus! Ich versuchte notdürftig die Wunde zu säubern und da ich von der langen und anstrengenden Etappe noch ziemlich erschöpft war,  drehte sich mir auch noch mein Magen ein wenig um. Die Wunde war zwar nicht groß, dafür aber sehr tief. Und als dann auch noch dieser wunderschöne Cocktail aus Adrenalin und Endorphinen aus meinem Blut verschwand, kam der Schmerz. Und mit dem Schmerz kam auch die Steifigkeit im Gelenk und plötzlich konnte ich das Knie auch nicht mehr beugen. Ich war der Verzweiflung nah! Sollte das das Ende des Rennens sein? Und noch viel schlimmer: wie sollte ich dann mit einem Hinkebein auf das asiatische Plumsklo gehen können?! Nachdem sich unser Racedoc Dr. Pronav das Knie genauer angesehen hat, bekam ich ein kleine Dosis Schmerztabletten. In der Hoffnung, dass es am nächsten Tag besser sein würde, ging ich früh schlafen.
Stage 3:  Von Deng nach Hinang
Mit einem steifen Knie 25km laufen? Beim kleinen Testlauf in früher Morgenstunde war ich nicht davon überzeugt, dass ich es schaffen könnte. Trotzdem ging ich an die Startline und dachte an diverse Handballspiele zurück, in denen ich trotz ähnlicher Verletzungen durchgespielt habe. Augen zu und durch. Der Startschuss erfolgte dann, als ich noch in Gedanken beim Handball war und das überraschte mich so sehr, dass ich den Anfangsschmerz gar nicht wahrnehmen konnte. Ich lief einfach los und nachdem ich die ersten 5km hinter mir hatte und die Muskeln aufgewärmt waren, ging es besser. Trotzdem musste ich das Tempo reduzieren und gerade auch bergab ziemlich aufpassen. Somit lief ich an diesem Tag zusammen mit Claire Price, einer erfahrenen Trailläuferin aus England. Die Strecke schlängelte ich durch eine alpine Landschaft und 2km vor dem Ziel erblickte ich dann zum ersten Mal den gut 7000 Meter hohen Hinang. Der Anblick war einfach nur gigantisch.
Den restlichen Tag verbrachten wir in einem Tempel auf einem Hochplateau und ich konnte in der Sonne liegen und das Knie entspannen.
Stage 4:  Von Hinang nach Sama
Der Start vom Tempel in eisiger Kälte verlief ziemlich dramatisch. Der Amerikaner Seth startete so schnell, dass er ein einen Torbogen übersah und mit seinem Kopf bremste. Die Haut an der Stirn platze auf und Seth ging zu Boden. Zum Glück passierte dieser Unfall direkt nach dem Start, so dass Dr. Pronav seine medizinischen Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Mit einem Leatherman und Faden nähte er ohne Betäubung die Wunde, da Seth eine Nadelphobie hat. Wie sich nach dem Wettkampf bei einer MRT-Untersuchung herausstellte, war auch ein Halswirbel gebrochen. Seth konnte das Rennen allerdings noch beenden!
Nach diesem Schock war es mir erstmal ganz anders und ich musste einige mentalen Tricks anwenden, um das Geschehene zu verarbeiten. Da di Etappe sehr streng war, hatte ich zum Glück nicht viel Zeit zum Nachdenken. Es ging nach einer kurzen Warm-Up-Passage auf einer Almwiese auf 3800 Meter und dann weiter über ein Hochplateau zu einem Tempel auf 4000m. Ringsherum die Gletscher und ein wahnsinniger Anblick des Manaslu. Aber Joggen auf dieser Höhe ist ziemlich anstrengend und ich musste zwischendurch immer wieder walken. Auf dem Rückweg ging es durch einen steilen steinigen Canyon. Und da ich mein Knie berrgab immer noch nicht 100%tig belasten konnte, war der nächste Sturz schon vorprogrammiert. Ich blieb wieder irgendwo hängen und landete einfach mal heftigst auf meinem Allerwertesten. Autsch! Ich freute mich, als ich endlich im Ziel war, das ich zusammen mit Anna und Claire erreichte.   

Stage 5: Von Sama zum Manaslu Basecamp
Es war ein absoluter Kaltstart. Von 3500 auf 4500 und wieder zurück mit einer Wegstrecke von 10km. Ich kroch die Höhenmeter wie eine Dampflock nach oben und schnaubte auch dementsprechend. Meine Lungen brannten und ich dachte kurz mal ans Aufgeben. Oder ans Hinsetzen und Sitzenbleiben. Aber ich lief dann doch einfach weiter. Oben angekommen wurde die Zeit angehalten, um Fotos zu machen oder die Aussicht zu genießen. Und dann kam endlich mal meine große Stunden: Beim Bergab gab ich einfach alles und flog hochkonzentriert die Trails runter und kam in 42 Minuten als Zweite ins Ziel. Wow, ich war begeistert und froh, dass das Knie so gut mitmachte. Am Abend gab es noch einen Geburtstag von Jane zu feiern und unsere Köche zauberten einen feinen Schockoladenkuchen!
Stage 5: Sama nach Samdo
Bevor es mit unserem Wettkampfgeschehen weiterging, durften erstmal die Kleinsten des Dorfs zeigen, dass sie auch rennen können. In einem kleinen Wettkampf rannten die Kids einmal quer durchs Dorf und wurden von uns lautstark angefeuert! Welch ein Einblick der kleinen nepalesischen Kinder...Teilnehmer Andrew aus Australien hatte dann noch für alle Kinder eine Überraschung in Form eines Malheftes. Die Freude war groß!
Unser Rennen ging dann nach einem kurzen Spaziergang zum eisblauen Gletschersee unterhalb des Weges zum Manaslu Base Camp los. Einfach 8 Kilometer standen auf dem Programm, die sich dann auch als ziemlich einfach erwiesen. Nach 65 Minuten kam ich ins 3850m hoch gelegene Samdo. Die Sonne schien kräftig und wärmte uns von allen Seiten. Es gab ein schmackhaftes Lunch (Linsen und Curry mit frischem Brot) und ich fühlte mich wohl. Das anschließende Nickerchen holte mich dann aber wieder zurück in die Realität, denn in unserer Lodge war es eiskalt. Eiskalt. Die Atemluft gefror schon beim einfachen Ausatmen. An Schlaf war nicht zu denken. Zudem machte sich mein Magen bemerkbar und es fühlte sich an, als hätte ich Steine gegessen. Da der nächste Tag zur besseren  Akklimatisierung genutzt und nicht als Renntag gewertet wurde, konnte ich alles aber ganz entspannt angehen. Dachte ich zumindest. Die Nacht war dann schlimmer als gedacht. Trotz 5-Lagen und heißer Wasserflasche an meinen Füßen fror ich ziemlich und mein Magendarmsystem rebellierte dann völlig. Am nächsten Morgen war es dann schon wieder etwas besser und ich wanderte mit den anderen bis in die Nähe der tibetischen Grenze. Auf 4,500m machte ich eine Pause und genoss zum ersten Mal die Ruhe und Weite der Landschaft und fühlte mich mit ihr verbunden.
An diesem sternenklaren Abend ging ich früh schlafen, da es am kommenden Tag über den Larkya La Pass auf 5,100m gehen sollte. Auch dieser Tag zählte nicht zum Wettkampf, da die Belastung zu groß gewesen wäre.
Es ging für mich um 5:15 Uhr los und ich versuchte, mein eigenes Tempo zu finden. Doch wie es manchmal eben so passiert, passte nichts zueinander. Die Mütze hing mir ständig schief im Gesicht, der Wasserschlauch von der Trinkblase war verdreht, ständig musste ich die Handschuhe ausziehen, weil ich irgendetwas auf,- oder zumachen musste. Die ersten 10k  waren einfach der Horror. Im Vollmondlicht stapfte ich vor mich hin und schnaubte, dass man mich von Weitem kommen hörte. Immer wieder musste ich gefrorene Wasserfälle überqueren und mir mühsam einen Weg suchten, was ich viel Kraft kostete. Als ich dann endlich am ersten Checkpunkt an einem Teehaus ankam, ging es mir etwas besser. Auf 4,200m war es sehr kalt, doch die aufgehende Sonne sollte mich bald wärmen. Ich brach nach einer Tasse heißem Tee wieder auf und setzte meinen Marsch fort. Der Weg schlängelte sich fortan durch einen verschneiten Canyon und ganz weit in der Ferne konnte man erahnen, dass dort der Pass sein würde. Und wie fühlte ich mich? Besser. Mit jedem Schritt, den ich in den Schnee setzte, kam neue Energie zurück und je höher ich kam, desto besser fühlte ich mich. Klingt paradox, soll es aber geben! Als ich gegen Mittag dann endlich die 5,100 Höhe erreichte, war ich so glücklich, wie nie zuvor in diesem Rennen. Ich war alleine dort oben, umgeben von zahlreichen Gebetsflaggen, die sich im leichten Wind bewegten. Eine atemberaubende Atmosphäre!
Mit neuer Energie machte ich mich dann an den Abstieg, der sehr vereist und rutschig war. Abermals konnte ich hier meine Downhill-Stärke ausspielen und suchte mir abseits des Weges im Tiefschnee die beste Linie. Als ich nach kurzer Zeit auf Bruce, Mick und Michael traf, waren diese sehr froh, dass ich ihnen einige Tipps gab, wie sie heile diese Passage schafften konnten. Nach 8 Stunden kamen wir alle dann in Bimtang an und genossen die letzten warmen Sonnenstrahlen, bevor es wieder eine eisige Nacht werden sollte.
Stage 7: Von Bimtag nach Dharapani
Die letzte Etappe stand auf dem Programm und leichte Nervosität machte sich in mir breit. Konnte ich meine 21 Minuten Vorsprung auf der 26km langen Etappe halten? Würde alles gut gehen und würde ich es gesund und munter ins Ziel schaffen? Meine Sorge war etwas unberechtigt, da sich irgendwie alle Top 10 Läufer dazu entschieden, diese letzte Etappe gemeinsam zu bewältigen! Und so rannten wir in einem zügigen, aber dennoch gemütlichen Tempo die 26km zusammen bis ins Ziel. Zwischendurch mussten wir allerdings einige Male anhalten, da einige von uns wieder mal über Steine stolperten. Ich legte 2km vor der Ziellinie auch noch mal eine 1A-Flammersfeldsche Rolle hin und schürfte mir das andere Knie und die Hand auf....
Die Freude war groß, als wir dann endlich die Ziellinie Hand in Hand überquerten und uns feierten!
Manaslu Trail Race 2013: Ein echtes Abenteuer!

Mittwoch, 6. November 2013

Streckenprofil mit Himmelsleiter!

Ich weiß ja, dass ich immer gerne alles auf den letzten Drücker mache. Gestern sah es in meinem Wohnzimmer- ach, was sage ich, - in meiner ganzen Wohnung noch aus, als wäre ein Wirbelsturm durchgezogen. Heute jedoch ist alles verpackt in diversen Taschen und Koffern und Rucksäcken. Und als ich dann ein wenig Zeit hatte, mir die Webseite des Veranstalters nochmals anzuschauen, bin ich am Streckenprofil hängen geblieben. Ich hatte mir vor einigen Wochen alles angeschaut und notiert und bin davon ausgegangen, dass es Etappen zwischen 20-40km mit ca. 1000-1500hm im Aufstieg sind. Easy, dachte ich noch. Leider hat sich das Profil aber derart verändert, dass ich einen kleinen Schreck bekommen habe: Am besten schaut ihr es euch selber an:

Tue, Nov 12th
 1883m / -1523m 
Wed, Nov 13th
 3808m / -2788m 
Thu, Nov 14th
 2637m / -1388m 
Fri, Nov 15th
 1588m / -1182m 
Sat, Nov 16th
 1198m / -1198m 
Sun, Nov 17th
 438m / -102m 
Sun, Nov 17th
1200m / -1200m )
Tue, Nov 19th
 1435m / -1586m 
Wed, Nov 20th
 1435m / -3472m 

Jetzt bin ich etwas kleinlaut geworden und will einfach nur die ersten drei Tage überleben! Ich bin noch nie in meinem Leben 3800 Höhenmeter bergauf gelaufen und das auch noch mit 39km Streckenlänge! Hach! Ich liebe Herausforderungen und frage mich gerade, ob es eigentlich gut ist, wenn man solche Dinge weiß. Das verhält sich ähnlich mit der Lister der anderen Läufer. Klar fragt man sich, wie gut die anderen sind. Aber das sollte nicht der Fokus sein. Die eigene Leistung sollte im Vordergrund stehen. Und man kann nur so gut sein, wie man es gerade ist. Mein Motto ist: "Erfreuen und Spaß haben" oder "Hipphopp im Himalaja- yo yo Respect!" oder ganz einfach: Start fast-finish faster!
Ich werde versuchen, jeden einzelnen Höhenmeter in mein Hirn einzubrennen, denn es geht ja auch um die Challenge: Schafft ihr es vor mir, die 12,000 Höhenmeter (obwohl: mittlerweile sind es nach neuestem Plan 15,000!) durch Spendengelder zu erreichen? Ich bin gespannt.
Jetzt freue ich mich erstmal, dass es losgeht und lasse alle panikartigen Gefühle einfach auf der Titanic: Wie der Udo doch so schön singt: Keine Panik auf der Titanic!
Mein Musiktipp:

Namaste! und bis bald!

Montag, 4. November 2013

Manaslu Trail Race 2013 Lets get started!

Himalaya- Achttausender- Sir Edmund Hillary- Reinhold Messner - Gerlinde Kaltenbrunner. Das sind Namen, die klingen in meinen Ohren nach Abenteuer, Mut, Wille und Kraft. Und all diese Personen und viele andere tolle Bergsteiger waren schon da, wo ich am kommenden Donnerstag hingehe: Nach Nepal, nach Kathmandu, ins Himalaya. Ich habe unzählige Bücher über diese Berge und die Personen, die dort ihre Abenteuer erlebt haben, gelesen und jede Seite hat mich fasziniert.
Meine Mission heißt allerdings nicht "Achttausender" (obwohl, was nicht ist, kann ganz schnell werden...), sondern das Manaslu Trail Race. Ich werde 210 Kilometer in sieben Etappen laufen und dabei 12,000 Höhenmeter bewältigen. Wir starten auf einer Höhe von 650Metern und schrauben uns langsam über 1,800 auf 3,200 und weiter auf 3,800, bis wir schließlich kurz vor dem Manaslu Basecamp auf einer Passhöhe von 5,134 Metern ankommen. Das ist hoch und ich hoffe, dass ich hier in St. Moritz viel Sauerstoff getankt habe, so dass meine Gämslibeine gut und schnell laufen wollen!
Wir müssen bei diesem Wettkampf nur einen Tagesrucksack tragen, alles andere wird von Sherpas organisiert. Das geht mir zwar etwas gegen mein Motto, aber ehrlich gesagt, ist es auch mal schön, nur mit leichtem Gepäck laufen zu dürfen.
Im Moment herrscht in meiner Wohnung wieder das totale Pack-Chaos. Da ich ja 10kg Gepäck an die Sherpas abgeben darf, stellt sich mir die Frage, was ich alles mitnehmen kann! Und der Zahnbürstenstil bleibt dieses Mal dran!
Ich habe ganz gut trainiert in diesem Sommer. Viele Höhenmeter rauf und wieder runter. Der frühzeitige Schnee hat mir oftmals einen Strich durch die Rechnung gemacht. Ich bin schneller gelaufen, als im letzten Jahr und war weniger erschöpft. Das nennt man wohl Adaptation! Bei meinem Projekt "Bottom Up Switzerland" konnte ich viele wertvolle Kilometer sammeln und auch die mentale Kraft stärken. Ich bin gespannt, wie sich mein Hirni in der Höhe anfühlen wird. Es wird sich zeigen, ob ich vielleicht bald als Höhenbergsteigerin durchstarte oder ob mir die Höhe nicht bekommt.
Ihr könnt alles auf erfahren oder auf Facebook.

Um die Stiftung Paulchen Esperanza weiterhin zu fördern, habe ich mir ein schönes Projekt ausgedacht:

Wettbewerb: Wer schafft die 12,000 Höhenmeter als Erstes? Anne-Marie oder ihr, die fleißigen Spenderinnen und Spender? Schafft Ihr es, in neun Tagen eine Summe in der Höhe der Höhenmeter zu spenden?

Die Spendengelder fließen zu 100% in die Stiftung Paulchen Esperanza und werden u.a. für den Neubau eines medizinischen Zentrums in Tansania und in die „Bewegungsakademie“ in Buenos Aires Benavidez Argentinien eingesetzt. Mit jedem gespendeten „Höhenmeter“ könnt ihr den Kindern der Stiftungsprojekte ein Lächeln auf `s Gesicht zaubern.


Pro einen Euro oder einen Schweizer Franken bekommt ihr 10 Höhenmeter!

Start des Spendenhöhenlaufs: 12.November 2013 (Dauer neun Tage)

Ende: 21. November 2013
Motto „Spendenhöhenlauf“
Deutsche Bank Bielefeld
Kto.-Nr. 0139394
BLZ 480 700 20
IBAN: DE 75480700200013939400

Anne-Marie Flammersfeld unterstützt die Paulchen Esperanza Stiftung (, für die sie als Botschafterin tätig ist. Die Stiftung setzt sich insbesondere für die Belange benachteiligter Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern ein. Das Wappentier der Stiftung ist Paulchen, ein Eisbär, der auf allen Rennen mit dabei ist!
Und jetzt heißt es:
Start fast, fnish faster! oder: Einfach nur genießen! In diesem Sinne melde ich mich ab dem 23.11. wieder! Namaste!
Mein Musiktipp: