Sonntag, 7. Oktober 2012

Laufen für Paulchen

Ganz aktuell:
Macht doch am Dienstag, 09.10. um 09:00 Uhr mal das Fernsehen auf ZDF an: Bei "Volle Kanne" bin ich als Gast geladen und plaudere ein wenig über meine Wüsten! 
http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1749274/Extrem-Sportlerin-im-Wuestenrausch#/beitrag/video/1749274/Extrem-Sportlerin-im-Wuestenrausch


Regelmässige Blogleser wissen ja bereits, dass ich mit meinen Wüstenrennen auf notleidende Kinder aufmerksam machen möchte. Mit der Stiftung "Paulchen Esperanza" erarbeiten wir gerade ein Projekt in Buenos Aires, welches den Kindern aus Armenvierteln die Lust und Freude am Laufen vermitteln soll. Die Kinder sollen auf spielerische Art kennen lernen, was es heisst: rege zum Lauftraining zu kommen, sich die Zeit zu nehmen, sich für etwas zu begeistern und sich für etwas zu engagieren. Durch die Bewegung soll das Körpergefühl erabeitet werden, so dass auch das Sebstbewusstsein und das Selbstwertgefühl gestärkt werden kann. Zugleich stärkt ja auch körperliches Training die Gesundheit und das Immunsystem. Es fördert die Kommunikation und die Integration- die Liste der positiven Effekte von Ausdauersport ist lang...
Mein Running-Projekt in Buenos Aires wird nun konkret:
Am Sonntag, 18.11. werden wir zusammen vor Ort in Benidez einen "Lauf,- und Bewegungstag" für die Kinder aus dem Viertel organisieren und unser Projekt vorstellen. Mit den Stiftungsgründern, Petra Hammelmann und Berthold Zink, reise ich vor meinem Rennen durch die Antarktis nach Buenos Aires, um dort vor Ort das Projekt zu lancieren. Mit meinen Rennen durch die Wüste möchte ich nun konkret Geld sammeln, womit mein Running Projekt unterstützt werden kann. Ich renne 1000km durch die trockenste, windigste, heisseste und kälteste Wüste. Unser Ziel ist es, 10.000 Euro zu sammeln. Unterstützt mein Projekt mit Eurem Einsatz und helft mit, dass die Kinder in Benidez eine Persepktive bekommen. Hier das Spendenkonto:Jeder Euro zählt und geht 1:1 direkt in die Stiftung.
Deutsche Bank Bielefeld
Kto.-Nr. 0139394
BLZ 480 700 20
Stichwort "4 Wüsten für Paulchen"


Hier noch einige Hintergrundinformationen mit der offiziellen Pressemitteilung:


1000 Wüstenkilometer für benachteiligte Kinder

Extremsportlerin unterstützt Paulchen Esperanza Stiftung mit Wüstenlauf „4 Deserts Race“

Hamburg, im Februar 2012

Die 33-jährige Extremsportlerin Anne-Marie Flammersfeld unterstützt mit Ihrer Teilnahme am 4 Deserts Race die Paulchen Esperanza Stiftung. Die Stiftung setzt sich insbesondere für die Belange benachteiligter Kinder in Entwicklungs- und Schwellenländern ein. Bei dem Wüstenlauf legen die Teilnehmer insgesamt 1000 Kilometer in vier Wüsten zurück – der trockensten, der windigsten, der heißesten und der kältesten.

Anne-Marie Flammersfeld: „Kinder wachsen teilweise unter sehr schwierigen Lebensbedingungen auf. Gerade in den Regionen, die ich bei meinem Wüstenlauf durchkreuze. Diese Kinder brauchen mehr Hilfe – auch von uns. Die Paulchen Esperanza Stiftung unterstützt seit Jahren erfolgreich Projekte für Kinder dieser Welt. Deswegen wird mich das Paulchen-Logo auf den 1000 Kilometern begleiten.“

Die Absolventin der Deutschen Sporthochschule Köln will als erste deutsche Frau alle vier Wüsten-Rennen in einem Jahr bestreiten. Startpunkt ist am 4. März 2012 die Atacama-Wüste in Chile. Im Juni geht es dann durch die Wüste Gobi in China, im Oktober durch die Sahara in Ägypten und als letzte Etappe im November durch die Antarktis. Seit Anfang des Jahres bereitet sich die Sportwissenschaftlerin auf die Läufe vor und absolviert derzeit ein Pensum von 140 Kilometern in der Woche.  Nur elf Teilnehmerinnen haben alle vier Rennen in einem Jahr geschafft – bisher noch keine Frau aus Deutschland.

Petra Hammelmann, Gründerin der Paulchen Esperanza Stiftung: „Bei Anne-Marie möchte ich mich ganz herzlich für die tolle Idee bedanken, mit Ihrem Lauf kostenfrei auf das Anliegen der Stiftung aufmerksam zu machen. Durch die mediale Präsenz erhoffen wir uns viele neue Unterstützer für unser soziales Engagement. Die Paulchen Esperanza Stiftung setzt sich mit Projekten in Südamerika, Afrika und Asien für bedürftige Kinder ein.  Anne-Marie kenne ich seit vielen Jahren persönlich, deswegen bin ich mir sicher, dass sie diese unglaubliche sportliche Herausforderung meistern wird.“

Die Paulchen Esperanza Stiftung wurde 2005 von Petra Hammelmann gegründet. Mit der Stiftungsarbeit werden unter anderem benachteiligte und bedürftige Kinder unterstützt und gefördert. Entsprechende Projekte sind langfristig angelegt und werden durch praktische Mitarbeit vor Ort sowie die finanzielle Förderung realisiert. Aktive Mitarbeit und Spenden sind willkommen. Weitere Informationen finden Sie auf www.paulchen-esperanza.de.




Die Trainingswoche im Überblick:
Am Montag startete ich auf hohen Höhen und schritt mit meinen "7 Meilen-Stiefeln" in Falllinie auf Corviglia und dann weiter bis zum Lej Alv. Dort umrundete ich den See so lange, bis ich 10km Wegstrecke zurück gelegt hatte. Mit dabei dieses Mal mein Runningbunny Severino, der mir ein ziemlich schnelles Tempo vorgab und mich aber auch immer wieder animierte, die Geschwindigkeit durchzuhalten. Dieses Antreiben hat sich auch gleich auf der Uhr bemerkbar gemacht: 10 Minuten schneller als sonst! Im dichten Nebel ging es anschliessend wieder runter. Eine gute Einheit!
Am Dienstag graste ich die Wiesen um Samedan ab (21km), um dann am Mittwoch nochmals auf ähnlicher Strecke unterwegs zu sei. Dieses Mal hatte ich aber noch Schwimmzeug im Gepäck und lief über Bever und La Punt das Tal wieder rauf bis nach Pontresina. Ein ziemliches Strecken-Wirrwarr; aber ich machte 34km. Der Donnerstag war wieder ein kämpferischer Tag, da mir  der Malojawind aus südlicher Richtung einige Windböen entgegenwarf. Mein Weg führte mich bis auf Marmore in Sils und wieder retour. Ohne Gepäck lief ich am Freitag auf den Hahnensee; obwohl laufen hier eher das falsche Wort ist. Ich bin geflogen! in 28:34min war ich von der Haustür bis zur Tür des Wirtshauses auf dem Hahnensee. Und das beflügelte mich so sehr, dass ich am Samstag ziemlich gut drauf war. Zusammen mit Bike-Vorfahrer Silvio starteten wir ab Buffalora im Nationalpark zu einer wunderschönen Tour. Mit knapp 2000 Höhenmetern und 40km Wegstrecke kamen wir in Santa Maria an und ich hatte das Gefühl, dass ich noch weiterrennen konnte. Mit dem Bus ging es dann für mich retour; aber vorher noch schnell ein WINFORCE Power Protein Shake an der Bushaltestelle... Gut, dass ich immer einen Rucksack dabei habe, so dass ich alle essentiellen Dinge einpacken kann!
Total KM: 159km.
Mein Musiktipp: Parachute Youth "Can`t get better than this"
http://www.youtube.com/watch?v=OHpTNLkZVHs

Im schnellen Sauseschritt um den Lej Alv

Mit dieser Ration sollte ich die Wüsten rocken!! Danke für die Lieferung, WINFORCE

Lieber die Schuhe im Kuhmist, als die Compressportsocken schmutzig!

Lago di Livigno- che bello!

Im Nebel

Kommentare:

  1. Respekt - habe heute den schönen Artikel in der WZ gelesen.
    Wir sind gerade vom Transalpin-Run zurück, der für uns Flachlandtiroler schon nicht ohne war.

    Wir wünschen viel Spaß in den letzten beiden Wüsten und würden uns über Infos über die 24h-Wanderung Engadin freuen.

    Glückauf, Manu von den Seidenraupen Krefeld

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Manu
      gratuliere zum Transalpine! Ein starker Wettkampf!

      wenn Du mir Deine E-Mailadresse schreibst, dann sende ich Dir gerne weitere Infos zur "24 Stunden Wanderung Engadin"!
      Liebe Grüsse AM

      Löschen